Wirtschaft

Den Großteil der toskanischen Wirtschaft macht der internationale Tourismus aus, doch kann die italienische Urlaubsregion noch weitaus mehr bieten.

Berühmte Weine wie der Chianti oder Sessicaia etwa werden hier nicht nur angebaut und gekeltert, sondern in die ganze Welt exportiert.

Ebenso kann man hier Olivenhaine in voller Blüte erleben, ist die Toskana doch für die Gaumenfreude bekannt.

Neben Wein und Oliven wird hier zudem die größte Rinderrasse der Welt gezüchtet: der „Chianina“ trägt ebenfalls zur toskanischen Wirtschaft bei. Und selbst Stahl wird hier gewalzt und das nicht erst seit gestern. Vielmehr gehört der Stahlbau schon seit den Etruskern zur Wirtschaft der Toskana – und das war lange vor Christi Geburt…

Ein Geigenbauer fertigt mit seinen Händen ausgefallene Einzelanfertigungen an, wie geschmückte Instrumente und sogar Kopien von Geigen alter Meister. Die Qualität steht dabei natürlich immer im Vordergrund, es gibt wohl selten einen Beruf, bei dem man für nur ein Werk über Monate benötigt. Es ist sehr interessant, dass der Geigenbauer sogar alte Lackbilder aus dem 18. Jahrhundert erschaffen kann, was natürlich ein wenig kostspieliger ausfällt, sich dafür aber sehen lassen kann.